Zum Inhalt springen

Was ist Dissoziation?
Wie fühlt sich Vielesein an?

    29. Oktober, 10 bis 13 Uhr

    Beendet!

    Worum es geht

    „Wenn ich nach meiner DIS Diagnose gefragt werde…
    … denke ich an diesen grauen Novembertag und diese Ärztin mit lila Haaren.“
    … erinnere ich mich an diesen Sommer vor zehn Jahren und diese Schwanenfamilie auf dem See.“
    … bin ich sprachlos. Keine Ahnung. Was heißt schon DIS?“

    Vielesein ist auf viele Arten möglich und oft ringen Innenleute um ein Selbstverständnis. Der Prozess, sich selbst zu definieren, ist herausfordernd, wenn Dissoziation eine wesentliche Rolle spielt. Erschwert wird er durch zahlreiche Zuschreibungen von außen – durch Behandler*innen, soziales Umfeld, gesellschaftliche Anforderungen. 

    In diesem Workshop wollen wir…

    • Raum schaffen
    • in Worte kommen
    • Definitionen von außen leihen, sie anprobieren wie Kleidungsstücke und wieder ablegen, wenn sie nicht passen
    • Mut haben

    Gemeinsam schaffen wir Raum, um Zugänge zu eigenen Begrifflichkeiten zu finden. Worte sind hilfreiche Werkzeuge, um innere, sichere Orte zu gestalten. Durch einen Prozess des Erzählens über uns selbst ist es möglich, unser Gefühl von Sicherheit und Identität zu entwickeln und auszubauen. 
    Jede*r einzelne von uns hat das Recht, sich so zu definieren, wie es am stimmigsten ist, weit über Fach- und andere Zuschreibungen hinaus. 
    Wir haben und sind Stimmen, die zählen. In diesem Workshop nutzen wir sie, um uns in einem ersten Schritt selbst zu verorten. 

    Voraussetzungen

    Dieser Workshop richtet sich insbesondere an Menschen, die sich neu mit einer DIS Diagnose auseinandersetzen und/oder besonders Interesse an dieser Thematik haben. 

    Wir setzen voraus, dass Teilnehmende gut für sich sorgen und eigenverantwortlich in die Veranstaltung rein- und auch wieder rausgehen können.

    Teilgeber*in

    Frieda, Mutter, Traumapädagog*in, Freundin, Bildungsreferent*in, Baumkletter*in, Autor*in von „Mit Dissoziativer Identität leben und Traumapädagogin werden“.

    Anmeldung